UNESCO Welterbestätten

  • Chilehaus in Hamburg - eins von 40 einzigartigen Kultur- und Naturstätten in Deutschland

Jetzt sind es 40!

Nun stehen auch die Hamburger Speicherstadt und das Kontorhausviertel in Hamburg mit dem Chilehaus auf der UNESCO-Welterbeliste. Beide wurden als einzigartiges Architekturdenkmal am 5. Juli 2015 von der UNESCO zu Welterbestätten ernannt. ist Der 1883 bis 1888 erbaute Lagerhauskomplex im Hamburger Hafen wird auch als die "Stadt aus Speichern" bezeichnet. Mit ihren aneinandergereihten roten Backsteingebäuden ist sie ein weltweit einzigartiges Symbol für die Geschichte des Handels. Hier wurden unter anderem Kaffee, Tee und Gewürze in fünf Stockwerken gelagert. Das Gelände steht seit 1991 unter Denkmalschutz und beherbergt heute viele Teppichhändler sowie Agenturen und diverse Museen und ist ganz sicher einen Besuch wert. Beeindruckend ist auch die Spitze des in den Zwanziger Jahren erbauten Chilehauses im Kontorhausviertel. Diese wird Dich vielleicht an einen Schiffsbug erinnern. Das ist auch beabsichtigt, denn in den Kontorhäusern waren die Büroräume von Handelsunternehmen und der Bauherr des Chilehauses war Henry B. Sloman. Sloman war Reeder, das bedeutet Schifffahrtsunternehmer. Mit seiner Handelsflotte bracht er vor allem ein bestimmtes Salz, den so genannten "Chile-Salpeter", von Südamerika nach Europa.

In Deutschland stehen somit nun insgesamt 40 Kultur- und Naturdenkmäler auf der Welterbeliste des UNESCO. Für die Hansestadt Hamburg ist es die erste Welterbestätte. Wir gratulieren!

Einzigartige Denkmäler unter internationalem Schutz

Von A wie Aachener Dom bis Z wie Zeche Zollverein - 40 Denkmäler in Deutschland sind so bedeutsam und einzigartig, dass sie den Titel "UNESCO-Welterbe" tragen dürfen. Darunter sind Burgen, Schlösser, Gärten, ganze Altstädte, Buchenwälder und das Wattenmeer. Vielleicht hast du schon das eine oder andere dieser Denkmäler besucht, ohne zu wissen, dass sie für die ganze Welt von Bedeutung sind und auch unter dem besonderen Schutz der Weltgemeinschaft stehen.

Die UNESCO ist eine internationale Organisation, in der sich alle Länder gemeinsam um Fragen aus den Bereichen Erziehung, Wissenschaft und Kultur kümmern – Fragen, die über die eigenen Ländergrenzen hinaus wichtig sind. Mit der UNESCO-Welterbeliste haben sich die Staaten der Erde auf eine Reihe von Denkmälern geeinigt, die sie als außerordentlich bedeutsam für alle Menschen einstufen. Diese Kultur- und Naturdenkmäler bilden das Kultur- und Naturerbe der Menschheit. Und weil diese Stätten als so wichtig betrachtet werden, stehen sie mit dem Siegel der UNESCO auch unter internationalem Schutz.

Denkmäler müssen allerdings einige gewichtige Bedingungen erfüllen, um auf diese besondere Liste zu kommen. Es müssen sehr ausgereifte Pläne vorliegen, wie sie für die Zukunft erhalten bleiben sollen, sie müssen unversehrt, das heißt in ihrem baulichen oder natürlichen Originalzustand und in ihrer Form weltweit einzigartig sein. Diese Kriterien erfüllen nur einige der Millionen Denkmäler weltweit. Kein Wunder also, dass sich noch nicht einmal eintausend Stätten auf der Liste wiederfinden. Genau 1031 Denkmäler aus Kultur und Natur sind mittlerweile in insgesamt 163 Ländern der Erde zum schützenswerten Welterbe ernannt worden.

Deutschlands Welterbe

  • Aachener Dom (Datum der Aufnahme: 1978)
  • Speyerer Dom (1981)
  • Würzburger Residenz und Hofgarten (1981)
  • Wallfahrtskirche "Die Wies" (1983)
  • Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (1984)
  • Dom und Michaeliskirche in Hildesheim (1985)
  • Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche von Trier (1986)
  • Hansestadt Lübeck (1987)
  • Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin (1990)
  • Kloster Lorsch (1991)
  • Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft (1992)
  • Altstadt von Bamberg (1993)
  • Klosteranlage Maulbronn (1993)
  • Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg (1994)
  • Völklinger Hütte (1994)
  • Grube Messel (1995)
  • Kölner Dom (1996)
  • Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (1996)
  • Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (1996)
  • Klassisches Weimar (1998)
  • Wartburg (1999)
  • Museumsinsel Berlin (1999)
  • Gartenreich Dessau-Wörlitz (2000)
  • Klosterinsel Reichenau (2000)
  • Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (2001)
  • Altstädte von Stralsund und Wismar (2002)
  • Oberes Mittelrheintal (2002)
  • Rathaus und Roland in Bremen (2004)
  • Muskauer Park (2004)
  • Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-raetischer Limes (2005)
  • Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (2006)
  • Siedlungen der Berliner Moderne (2008)
  • Wattenmeer (2009)
  • Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands (2011)
  • Fagus-Werk in Alfeld (2011)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)
  • Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (2012) Bergpark Wilhelmshöhe (2013)
  • Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey (2014)
  • Hamburger Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus (2015)

Die deutschen Welterbestätten haben sich in dem Verein UNESCO-Welterbestätten Deutschland e. V. zusammengeschlossen.

40
Weltweit gibt es gut 1000 Orte und Stätten von so außerordentlicher Anmut, dass sie zum Welterbe ernannt werden. Nun findet sich auch eine solche in Hamburg.
mehr lesen
Artikel

Baukultur

Der Begriff Baukultur beschreibt die Herstellung von gebauter Umwelt und den Umgang damit. Das schließt Planen, Bauen, Umbauen und Instandhalten ein.

mehr lesen

Bundesbauten

Bauen und Bauten

Bauwesen und Bauwirtschaft

Baukultur

Nationale Kulturdenkmäler