Abfall

Weißt Du, was mit Abfall passiert?

Früher hatte fast jedes Dorf eine Müllkippe. In ganz Deutschland gab es fast 50.000. Dort landeten alle Abfälle durcheinander. Niemand kümmerte es, was mit ihnen weiter geschah. Früher – das war vor dem ersten Abfallgesetz, das es in Deutschland gab.

Zwei Müllarbeiter beim Leeren zweier Tonnen in ein Müllfahrzeug.

Seither hat sich vieles geändert. Schon in den 80er und 90er Jahren sank die Zahl der Hausmülldeponien auf unter 500. Inzwischen gibt es in ganz Deutschland sogar nur noch 140. Gesetze bestimmen heute ganz genau, welche Abfälle dorthin dürfen. Hausmüll muss beispielsweise behandelt werden. Er stinkt dann nicht mehr. An der Deponie gibt es kein Verwehen von Papier oder Kunststoffen mehr. Dicke Folien und Tonschichten verhindern, dass aus Deponien gefährliche Stoffe in den Boden einsickern. So wird unser Grundwasser geschützt.

Meldung

Woche der Abfallvermeidung

Vom 21. bis 29. November findet die Woche der Abfallvermeidung mit vielen Aktionen in ganz Europa statt. Nützliche Tipps, wie auch du im Alltag Abfall vermeiden kannst, findest du in unserem Spezial. Mach mit, es ist ganz leicht!

mehr lesen
617
Deutschland belegt einen Spitzenplatz in der Europäischen Union: Nur drei Länder produzieren noch mehr Müll als Deutschland.
mehr lesen
Meldung

Problem Plastiktüten

5,7 Milliarden Plastiktüten pro Jahr in Deutschland! Plastiktüten sind ein großes Umweltproblem und tragen zur Vermüllung der Meere bei. Der Verzicht auf Plastiktüten beim Einkauf schont Rohstoffe und schützt die Umwelt.

mehr lesen

Abfallaufkommen

Die fünf Stufen der Abfallpyramide

Umweltnutzen der Abfallverwertung