Wildbienen - bedrohte Einzelgänger

  • Bedrohte Arten - Artenschutz duldet keinen Aufschub

Ganz besondere Einzelgänger

Wildbienen sind eine Besonderheit. Im Gegensatz zu den Honigbienen sind sie mehrheitlich Einzelgänger. Zu ihnen gehören Sandbienen, Pelzbienen oder auch die Mauerbiene. Auch unsere Hummeln gehören zu den Wildbienen, sie leben aber wie die Honigbienen auch sozial in Völkern. Mittlerweile gehören von den insgesamt 651 Wildbienenarten 293 zu den gefährdeten Arten, von denen 65 extrem selten und daher vom Aussterben bedroht sind.

Um den Wildbienen zu helfen, könnt ihr in eurem Garten Nisthilfen an sonnigen und regensicheren Stellen einrichten. Waagerecht aufgehängte Schilfhalme, Bambusstängel oder Holzscheiben mit Bohrungen mit einem Durchmesser von 3 - 10 mm sind zum Nisten vieler Wildbienen sehr gut geeignet. Solche einfachen Nisthilfen sind auch eine wunderbare Gelegenheit, diese wunderschönen Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Angst braucht man vor diesen fleißigen Helfern nicht zu haben. Sie sind sehr viel friedlicher als Honigbienen und stechen nur in allergrößter Not.

Artikel Pflanzen & Tiere

Honigbienen - kleine Superhelden

Jeden Sommer fliegen Bienen in gewagten Manövern, sammeln Nektar und bestäuben Blüten. Sie sind fleißig und wichtig für die biologische Vielfalt. Aber es werden immer weniger.

mehr lesen
Meldung

Hodari - ein schützenswertes “Patenkind“

Barbara Hendricks übernimmt die Patenschaft des kleinen Nashornbullen Hodari. Sie möchte damit auf das Schicksal der besonders bedrohten Art der Spitzmaulnashörner hinweisen. Hodari wurde im Oktober 2014 im Berliner Zoo geboren, wo er wohlbehütet aufwächst. Seine frei lebenden Artgenossen im südlichen Afrika dagegen sind stark bedroht.

mehr lesen

Bedrohte Arten

Handel mit geschützten Arten

Abkommen zum Artenschutz CITES