"Nationale Meeresstrategie"

Nord- und Ostsee schützen

Um die Meere besser zu schützen, hat die Bundesregierung im Oktober 2008 eine "Nationale Meeresstrategie" beschlossen. Mit gebündelten Kräften will man sich der Aufgabe stellen, die Vielfalt des Lebens in den Meeren zu erhalten. Du wirst verstehen, dass man nicht allen Menschen auf der Erde verbieten kann, das Meer zu nutzen. Vielerorts ist man noch viel mehr als bei uns, auf den Reichtum der Meere angewiesen. Es ist also unvermeidlich, dass die Meere auch weiterhin vom Menschen genutzt werden. Das muss aber zukünftig in einem Maße geschehen, dass der Lebensraum Meer keinen weiteren Schaden nimmt.

Ein von Möwen umschwärmter Fischkutter im Flachwasserbereich eines großen Gewässers.

Diese Forderung gilt insbesondere für die Fischerei. Sie muss umwelt- und naturverträglicher werden – das verlangt die Nationale Meeresstrategie. Zudem sollen aus der Landwirtschaft weniger Nährstoffe und aus der Industrie weniger Schadstoffe ins Meer gelangen. Die Schifffahrt ist aufgefordert, weder Abfälle noch Öl oder sonstige Schadstoffe über Bord zu kippen. Sie sollte außerdem giftige Schiffsanstriche vermeiden und einen Treibstoff verwenden, der umweltfreundlicher ist. 

Ostsee-Anrainer

Nordatlantik

Das einzigartige Wattenmeer