Leiter eines Ministerium werden

Umweltpolitik mitgestalten, aber wie?

Tatsächlich kann jede und jeder Ministerin oder Minister werden

Jeder, der 18 Jahre alt ist. Zudem sollte sie oder er Interesse an Politik hegen bzw. daran, die Welt um sich herum zu gestalten, sie besser zu machen. Politik ist ein großes Wort, sie fängt aber schon mit kleinen Dingen und Ideen an. So auch Umweltpolitik.

Du hast dir gewiss schon mal Gedanken über die Natur oder den Umweltschutz gemacht. Vielleicht hast du schon zu dem einen oder anderen Thema gute Einfälle, dann teile sie doch mit deinen Klassenkameraden, Lehrern und deiner Familie. Das fängt mit ganz einfachen Fragen an, etwa wo sich im Alltag Wasser und Energie sparen ließe. Wo unnötiger Müll entsteht, was man öfter als einmal verwenden könnte. Was sich zu einem anderen Zweck als dem ursprünglichen wiederverwenden ließe. Unterhaltet euch vielleicht auch mal über den Begriff  der Nachhaltigkeit und wie sich diese in eurem Umfeld umsetzen lässt.  Kurz: Sprecht über eure Umwelt und einen möglichst sorgsamen Umgang mit ihr.

Ein Junge sitzt im Schneidersitz auf einer Wiese. Auf seinem Schoß hat er einen aufgeklappten Laptop.

Interesse an gesellschaftlichen Veränderungen

Wer Ministerin oder Minister werden will, muss den Wunsch verspüren, Dinge, Umstände, Einstellungen so zu verändern, dass sie für möglichst viele Menschen besser werden. Er/sie sollte das Leben der Menschen positiv beeinflussen, sich für ihre Anliegen stark machen wollen. Andere von seinen Ideen überzeugen können, sie dafür begeistern. Zugleich aber andere Meinungen respektieren können und mit deren Hilfe zu gemeinsamen Ergebnissen gelangen. Dafür muss er/sie anderen gut zuhören und so versuchen, deren Standpunkte zu verstehen.

Lass Dich nicht entmutigen, wenn Dir andere nicht gleich zustimmen, nichts ist überzeugender als gute Argumente. Manchmal braucht es auch einfach den richtigen Moment, sie vorzutragen. Eine Ministerin oder ein Minister braucht einen langen Atem, oft ist viel Geduld gefragt, bis die eigenen Ziele verwirklicht werden können. Vielleicht ist es dir schon aufgefallen - die Schule und deine Familie sind hervorragendes "Trainingsplätze" für diese Fertigkeiten. Ob es ein Referat zum Klima- oder Artenschutz ist oder der Versuch, Papa von einer sparsameren Waschmaschine zu überzeugen.

Gelingt es dir regelmäßig, deine Freunde für deine Anliegen zu gewinnen, deine Familien für deine Ideen zu begeistern, Themen in deiner Klasse überzeugend vorzutragen? Dann hast du das Zeug zu einem guten Politiker. Und am Ende eines langen Weges überzeugst du vielleicht eines Tages auch die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler von deiner Leidenschaft, denn er oder sie schlägt dich für den Ministerposten vor. Aber bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit.