30 Prozent der Tierarten in ihrem Bestand gefährdet

Wissen in Zahlen
30

Wissenschaftler haben die Artenvielfalt in Deutschland untersucht. Sie haben herausgefunden, dass 30 Prozent in ihrem Bestand gefährdet sind und 5 Prozent ausgestorben.

In einem neuen Bericht zum Thema Artenschutz hat das Bundesamt für Naturschutz die in Deutschland lebenden Tier-, Pflanzen- und Pilzarten untersucht. Der Bericht gibt einen Überblick, wie viele Arten in Deutschland leben und wie hoch der Anteil der gefährdeten Arten ist. Auch die Entwicklung der Artenvielfalt in den vergangenen Jahren wurde erforscht. Von den aktuell untersuchten 11.000 Tierarten sind 30 Prozent in ihrem Bestand gefährdet und 5 Prozent ausgestorben. Mehr als ein Viertel der Wirbeltierarten – darunter fallen Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere - sind aktuell in ihrem Bestand gefährdet.

Weitere Informationen

Artenschutz-Report