272 Milliarden Tonnen Eis verliert Grönland im Jahr

Wissen in Zahlen
272

Durch den Klimawandel schmelzen die Gletscher immer schneller. Jetzt hat eine neue Studie herausgefunden, dass Grönland jedes Jahr 272 Milliarden Tonnen Eis verliert.

Eine Spitze eines Eisbergs ragt aus dem Wasser.

Der größte Teil von Grönland liegt unter einer dicken Eisdecke begraben. Diese Eisdecke heißt Grönländisches Eisschild. Schon seit vielen Jahren schmilzt dieser Eisschild. Das liegt am Klimawandel. Das heißt vor allem,.dass es in den untersten Luftschichten der Atmosphäre immer wärmer wird. Und durch die höheren Lufttemperaturen schmilzt das Eis.Die neue Studie zeigt nun, dass die Eisberge in Grönland schneller schmelzen als bislang angenommen. Ein Team von Forscherinnen und Forschern aus vielen Ländern der Welt hat entdeckt, dass Grönland in jedem Jahr 272 Milliarden Tonnen Eis verliert. Vor der neuen Studie war man von einer kleineren Zahl ausgegangen. Ältere Berechnungen lagen nur bei 253 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr.

Wie haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das herausgefunden? Sie haben ermittelt, wie stark sich die Erdkruste unter dem Eisschild anhebt. Dadurch konnten sie die Dicke des Eisschildes genauer bestimmen. Aus diesen Daten ergibt sich die neue Zahl von 272 Milliarden Tonnen Eis, die in Grönland jedes Jahr wegschmelzen.

Artikel

Klimawandel

Hitzewellen, starke Regenfälle, lange Dürren - die Anzeichen für eine Klimaveränderung werden weltweit beobachtet. Die Folgen von steigenden Temperaturen und wärmerem Meerwasser sind auf unabsehbare Zeit eines der größten Probleme der Menschheit.

mehr lesen